Rezept drucken
Bärlauch (Alliium ursinum)
Der Bärlauch ist eine Staude Europas und Kleinasiens, die auf Laub und nassem Böden in Mischwäldern gut gedeiht. Sie kennen sicherlich Ihre geheimen Orte. Diese Pflanze ist in den letzten Jahren in der Gastronomie zum Kultgewürz geworden. Der Bärlauch ist ein Verwandter des Knoblauchs und kann in gleicher Weise in der Küche verwendet werden. Es ist bekannt, dass er bei Husten, Erkältungen, Halsentzündungen und Bronchitis seine Wirkung zeigt. Er wirkt hauptsächlich über den Darm. Der Bärlauch ist aus der Küche im Frühling nicht mehr wegzudenken. Ob mit gebratenem Spargel und feinen Nudeln, als Suppe, Pesto auf Gemüsesuppe, als Pesto für Würzung in der Pizzasauce, als Bärlauchreibekuchen mit gebeiztem Lachs oder lauwarm geräucherter Forelle. Bärlauch in Muffins, Crepe oder im Kartoffelauflauf mit Sahne und Käse. Als Käse-Bärlauch-Fondué, als Lammragout mit Bärlauch und auf Bruscetta mit Tomaten. Bärlauch im Quark, Risotto , gegrillter Bärlauchfisch, als Kaninchenragout mit Rosmarin. Es finden sich die verrücktesten Anwendungen. Probieren Sie es aus, und Sie werden so ein Gefallen an Bärlauch finden, das Sie den kommenden Frühling nicht abwarten können.
Portionen
Zutaten
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Die Bärlauchblätter waschen und trocknen - eventuell in Salatschleuder trocken schleudern. Alle Blätter in einem Mixer mit Salz und den Ölen sehr fein zerkleinern.
  2. Darauf aber achten, dass das Pesto bei dem Mixen nicht warm wird, da es sonst braun wird.
  3. In Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Es ist geschlossen mindestens ein Jahr haltbar.
Rezept Hinweise

Bitte immer nach Gebrauch wieder mit Olivenöl auffüllen und in den Kühlschrank stellen, dann haben Sie lange etwas von Ihrem selbst gemachten Bärlauch-Pesto!

2018-01-24T21:01:12+00:00